Trauerbegleitung

 

 

Trauer zu teilen, hilft Trauer zu bewältigen

 

Für eine gelungene Trauerbewältigung ist es wichtig, Emotionen zu teilen. Wer sich alleine fühlt, tut sich bei der Trauerarbeit erfahrungsgemäß sehr schwer. Ein intakter Freundes- und Familienkreis hilft, gefestigt durch die Phasen der Trauer zu gelangen. Unabhängig davon kann eine gemeinschaftlich organisierte Trauerhilfe dazu beitragen, die Trauerverarbeitung zu unterstützen: Trauergruppen, Trauerseminare, Trauerreisen und andere seelsorgerische Initiativen sind bewährte Varianten.

image

Die gemeinschaftliche Trauerhilfe bietet einen großen Vorteil: Hinterbliebene kommen mit Menschen zusammen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Dies erleichtert den Austausch über Erfahrungen im Umgang mit Trauer ungemein. Trauernde erhalten Einblicke von anderen Menschen und bekommen so zusätzliche, möglicherweise hilfreiche Erkenntnisse. Wenn diese Form der Trauerbegleitung nicht ausreicht, besteht zudem die Möglichkeit, professionelle Unterstützung durch erfahrene Trauerhelfer in Anspruch zu nehmen. Mittlerweile bieten viele Organisationen und Dienste professionelle Trauerbegleitung an; häufig ist diese auch auf bestimmte Hilfsformen spezialisiert, zum Beispiel  auf Eltern, die ein Kind verloren haben.

Eine besondere Ausprägung der Trauerbegleitung ist die Sterbebegleitung. Sie wird schon vor dem eigentlichen Sterbefall in Anspruch genommen, bspw. bei tödlich verlaufenden Krankheiten. Hospize oder Seniorenheime sind typische Orte der Sterbebegleitung.

Wir können Sie zu diesem Thema umfassend beraten und Ihnen auch kompetente Ansprechpartner nennen.

Tag und Nacht erreichbar. Telefon: 0 77 32/33 44